SV Luttingen 7:4 SG Niederhof/Binzgen II

Nach dem Derby in Laufenburg, traten wir nur eine Woche später gegen den nächsten Lokalrivalen an. Flutlicht, gerade Seitenlinien, Regen und Matsch, Bier und Bratwurst. Alles war angerichtet für den Klassiker in Laufenburg. Die Reserve des ehemaligen Bezirksligisten, startete spektakulär in die Saison und machte durch einige Achtungserfolge auf sich aufmerksam. Unteranderem gelang ihnen ein 5:0 Auswärtssieg beim SV 08 Laufenburg, als auch ein Unentschieden in Todtmoos.
Der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer ging bereits in der 6.Minute in Führung. Kurz zuvor erspielten sich die Gäste bereits die ein oder andere gute Möglichkeit. Unsere Antwort kam nur zwei Minuten später. Nach einem Pickeschuss durch Kevin Rothe gelang uns postwendend der Ausgleich. Nur weitere drei Minuten später, schlug die nächste, herrlich ausgespielte Kombination ein. Einen in die freie Lücke gespielten Pass, verarbeitete Felix Ebner souverän und erzielte unsere Führung. Löchriger als ein schweizer Käse präsentierte sich die Binzger Defensive in der ersten Hälfte. Herangeschlichen wie eine Katze, konnte Jakob Keppler, nach 20 Minuten, dem Torwart den Ball aus den Füßen luchsen und die Führung weiter ausbauen. Frei nach dem Motto, wer hat noch nicht, wer will nochmal, schlossen die Gäste nur eine Minute später, durch den Ex-Luttinger Stefan Gerspacher, wieder auf. Das konnte der ehemalige Spieler der Gäste, Dennis Beczkowiak, nicht auf sich sitzen lassen. Über die rechte Seite angestürmt, erzielte er Sekunden später den nächsten Treffer. Aufgrund des vielen Laubes und der damit fehlenden Standfestigkeit, blieben uns bis auf Slapstickeinlagen, weitere Treffer verwehrt. Bis zum Ende der ersten Halbzeit hätten wir die Führung auf zwei weitere Tore ausbauen können.
Die drohenden Feierlichkeiten herbeigesehnt, war die Stimmung, zur Halbzeit, ausgelassen. Die Gesprächsthemen reichten von Ricky van Wolfswinkel bis zum Q3. Vielleicht etwas zu sicher gingen wir daher die ersten Minuten in Hälfte zwei an. Die Gäste aus dem Norden zeigten, dass sie nicht umsonst oben mitspielen. Durch ihre ständige Präsenz in unserer Hälfte, erzwangen sie nach 66 Minuten den verdienten Anschlusstreffer. An alte Zeiten erinnert, spukte uns bereits der Binzger Ausgleich in den Köpfen herum. Diesen Gedanken egalisierte Thomas Krohs, fünf Minuten später, durch seinen Usain Bolt artigen Sprint auf der linken Seite. Dem Abwehrverbund enteilt, bediente er gezielt Mario Wörner, der den Ball nur noch reinschieben musste. Der zwei Tore Vorsprung war also wiederhergestellt. Doch wir wollten mehr. Nur wenige Augenblicke später bekamen wir einen Freistoß zugesprochen. Thomas Krohs nahm sich ein Herz und katapultierte das Leder in die Torwartecke zum sechs zu drei. Durch den bauchplattschigen Jubel blieb dann auch das letzte Leibchen nicht fleckenfrei. Spätestens nach diesem Treffer, konnte auch die kritische Zäpfle-Haupttribüne, von unseren offensiven Qualitäten überzeugt werden. Da Fußball ohne Tore keinen Spaß macht und man für stolze zwei Euro etwas geboten bekommen möchte, verwandelte Mario Wörner nur drei Minuten später einen Handelfmeter. Dass wir unseren Strafraum ebenfalls nicht kampflos hergeben, bewiesen wir fünf Minuten vor Ende der torreichen Partie. Durch ein Foul und den damit verbundenen Elfmeter, kamen die Binzger, zur Freude des zahlreich erschienenen Anhangs, nochmals heran. Um den Derby Charakter hochleben zu lassen und sich den letzten Platz der Fairness Tabelle zu krallen, holten sich die Gäste, mit dem Abpfiff, noch eine Gelb-Rote Karte ab.
Die drei Punkte bleiben verdientermaßen in Luttingen. Den Gästen muss man aber, aufgrund ihrer Comeback Manieren, großen Respekt zollen. Letzte Saison wohl noch in der Findungsphase gewesen, mausern sie sich dieses Jahr zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für die oberen Plätze.
Abschließen danken wir Jonas Probst für die souveräne Leitung des Spiels.

Aufstellung: Tino Tamburello, Felix Ebner (Matthias Kolb), Patrick Binder, Marc Feldmann, Thomas Tröndle, Kevin Rothe, Dennis Beczkowiak, Patrick Schatz, Thomas Krohs, Jakob Keppler (Roman Gerteis), Mario Wörner (Florian Lauber).

Tore: 0:1 Jakob Zwigart (6.), 1:1 Kevin Rothe (8.), 2:1 Felix Ebner (11.), 3:1 Jakob Keppler (23.), 3:2 Stefan Gerspacher (24.), 4:2 Dennis Beczkowiak (25.), 4:3 Jakob Zwigart (66.), 5:3 Mario Wörner (71.), 6:3 Thomas Krohs (77.), 7:3 Mario Wörner (81., HE), 7:4 Christian Sautermeister (85., FE).

Schiedsrichter: Jonas Probst

Veröffentlicht in Spielberichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*